Drucken

Rüst Lösch 2000

Geschrieben von Administrator am .

zu rlf_streifen weiter


Das Rüstlöschfahrzeug wurde nach Planung der Firma Rosenbauer auf ein Mercedes Benz Fahrgestell (16t) ATEGO 228 KW (310 PS) aufgebaut. Im Aufbau ist ein 2000 Liter Wassertank bzw. ein 200 Liter Schaummitteltank eingebaut. Eine Kreiselpumpe mit Hoch- Normaldrucksystem kann bis zu 2400 Liter Wasser in der Minute fördern. Am Dach ist ein fernsteuerbarer Schaum-/Wasserwerfer mit einer Wurfweite von 75 m montiert. Diese Spezialgeräte werden dazu benötigt, um einen Löschangriff durchzuführen, ohne das Fahrzeug zu verlassen. Im Fahrzeug befinden sich neben den herkömmlichen Löschgeräten auch noch zwei Hochdruckanlagen mit 60m bzw. 80m Löschschlauch, womit ein Löschangriff binnen Sekunden durchgeführt werden kann.


Neben der Löschausrüstung steht ein hydraulisches Rettungsgerät (Bergeschere, Spreizer, Hydraulikzylinder) der Marke „Hurst“ zu Verfügung. Eine Einbauseilwinde mit 50KN (rund 5t) ist im Heck eingebaut. Die Vielzahl der einzelnen Geräte runden den technischen Teil ab.

Im Fahrerhaus und in der Mannschaftskabine sind in den Fahrzeugsitzen Preßluftlangzeitatmer (schwere Atemschutzgeräte) der Marke "Auer" für die sieben Mann Besatzung eingebaut.


Zur Kommunikation sind sieben Handfunkgeräte mit Sprechgarnitur vorhanden, die über einen speziellen Tunnelfunkkanal verfügen.

Zum Schutz und zum besseren Erkennen der Gefahrenlage bei Tunneleinsätzen sind in der Beladung auf diesem Fahrzeug zwei Wärmebildkameras der Marke "Bullard". Diese Kameras können das Bild von der Einsatzstelle an die Einsatzleitung direkt übertragen.

Ein wesentlicher Teil ist auch die Unfallstellenbeleuchtung. Je besser die Ausleuchtung einer Unfallstelle ist, umso schneller können Gefahren erkannt und beseitigt werden. Dazu ist ein Scheinwerfer der Marke "Mitralux" eingebaut, der eine Ausleuchtung in der Länge von ca. 500m und in der Fläche eines Fußballfeldes zulässt.