Drucken

24 Stunden Tag

Geschrieben von Fabian Scharler am .

 

Nach dem erfolgreichen ersten 24-Stunden-Tag der Feuerwehrjugend Mittersill entschlossen sich die Jugendführer dieses Jahr ein weiteres Mal diese 24 Stunden Übung auszuführen. Ziel war es wie bereits im Vorjahr vor allem das Wissen der Jugendlichen zu erweitern, jedoch auch die Kameradschaft zu fördern und auch mit Spass an der Sache zu sein.

 

Der Tag begann für die angehenden Feuerwehrfrauen und -männer am 2. September um 13:00 Uhr. Als Erstes stand das Errichten des Schlaflagers auf dem Programm. Der Schulungsraum wurde mit Matratzen ausgestattet und die Jugendlichen konnten ihr Quartier beziehen.

 

Als Nächstes stand eine Führung im Felbertauerntunnel auf dem Programm. Die Jugendlichen erfuhren welche Techniken hinter so einem großen Tunnel stecken und welche Aufgaben zB ein Operator in der Zentrale des Tunnels zu erledigen hat. Der Höhepunkt war aber sicherlich die Besichtigung des Tunnelfahrzeugs. Zum Schluss bekamen die Jugendlichen und Betreuer noch ein Limo, während der nächste Einsatz schon wartete.

 

„Person unter Auto eingeklemmt!“, hieß der erste Einsatz für die Feuerwehrjugend. Übungsannahme war, dass eine Person im Felbertal beim Wolframparkplatz unter ein Auto kam und die Feuerwehrjugend ihn mittels Hebekissen befreien sollte. Dies wurde hervorragend gemeistert und die verletze Person konnte gerettet werden.

 

Nächster Punkt an der Tagesordnung war das wohlverdiente Essen. Scharler Fred stellte seine Kochkünste unter Beweis und kochte Bosna. Nach dieser Kräftigung waren die Jugendlichen wieder bereit weitere Aufgaben zu erfüllen.

 

Um ca. 19:00 Uhr kam erneut eine Alarmmeldung für die Jugend der Feuerwehr Mittersill. Eine Schachtbergung stand an. Nach Erkunden der Lage des Einsatzleiters fand sich folgende Lage vor: Zwei Personen haben sich bei Wartungsarbeiten in einem Schacht verletzt und müssen von der Feuerwehrjugend aus dem Schacht befreit werden. Die Übungsleitung (BM Roland Rauchenbacher) alarmierte sofort Drehleiter und Rüstlösch Mittersill um die Personen mittels RollGliss zu befreien. Auch hier sah man, dass die Jugendlichen schon sehr gut zusammenarbeiten.

 

Nicht lange ließ die nächste Hilfeleistung auf sich warten. Im Felbertal ereignete sich ein Verkehrsunfall. Die angehenden Feuerwehrfrauen und -männer samt Betreuer rückten umgehend zur Unfallstelle aus. Vor Ort wurde Ihnen dann von Brandmeister Kollmann Kurt und Ortsfeuerwehrkommandant Scharler Georg der Ablauf einer Fahrzeugbergung erklärt und auch hier musste eine Person befreit werden.

 

Um sich von den anstrengenden Einsätzen zu erholen, verbrachten die Jugendlichen ihre freie Zeit gemeinsam im Schulungsraum. Auch die Jugendbetreuer nutzten die kurze Pause um sich das Fußballspiel zwischen Deutschland und Österreich anzuschauen.

 

Inzwischen war es 23:20 Uhr und der Piepser ertönte erneut. „Schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person!“ Der Übungsleiter forderte sofort Rüstlösch und Voraus Mittersill zum Unfallort an. Die Jugendlichen übernahmen die Verkehrsabsicherung, den Brandschutz und das Ausleuchten der Unfallstelle. Nach diesen Arbeiten erklärte Ihnen Brandmeister Rauchenbacher Martin wie man ein Hydraulisches Rettungsgerät bedient und auf welche Besonderheiten man bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person achten muss.

 

 

Nach fünf Stunden im neuen Tag und einem kurzen Schlaf ist schon wieder ein Ertönen des Piepsers zu hören. Diesmal stand ein Auto bei einem Parkplatz in Vollbrand. Spätestens beim Eintreffen am Einsatzort waren alle wach. Sofort griff man den Brand mit 3 Hochdruckrohren an. Bereits nach kurzer Zeit ist es dunkel geworden - Brand aus - Einrücken ins Feuerwehrhaus.

 

Nun holten die Betreuer und Jugendlichen so viel Schlaf wie möglich nach, ehe bereits der nächste Einsatz wartete. Brandverdacht beim Gewerbegebiet West. Nach Aufbau eines Löschangriffs stellte sich heraus, dass es sich um einen Täuschungsalarm handelte. Zur gleichen Zeit bereiteten die Jugendführer und ein Teil der Aktivmannschaft bereits das Frühstück vor.

 

Auch beim Aufräumen des Schlaflagers halfen die Frauen und Männer der Zukunft kräftig zusammen. Weil es auch wichtig ist, dass Privatpersonen mit Feuerlöschern umgehen können, entschloss man sich auch den Eltern vorzuführen, wie man so ein Gerät handhabt.

 

Um 11:00 Uhr fand dann diese Feuerlöscherübung im Gewerbegebiet West beim Recyclinghof statt. Als erstes wurde Grundlegendes über die Brandklassen und die verschiedenen Arten von Feuerlöschern beigebracht. Der Höhepunkt dieser Übung war eine Fettexplosion, bei der die möglichen Gefahren beim Kochen mit Fett aufgezeigt wurden. Natürlich durfte auch jeder selbst Hand am Feuerlöscher anlegen.

 

Im Feuerwehrhaus wurden den Eltern noch Impressionen von den vergangenen 24 Stunden gezeigt und die ein oder andere Geschichte zu den Erlebnissen erzählt. Zu guter Letzt ließ man diesen sehr gelungenen Tag mit einem Essen für Jugendliche, Eltern und Helfer ausklingen.

 

Danke sagen möchten wir bei den Helfern und Unterstützer:

Ein herzliches Dankeschön gebührt den ganzen freiwilligen Helfern, die so eine Veranstaltung überhaupt möglich machen.

Auch Bedanken möchten wir uns bei Firma Gassner zur Verfügungstellung des Autos, Firma Obrist für den Transport der Fahrzeuge und bei der Felbertauern AG für die ausführliche Führung.

 


Drucken

Abschlussübung

Geschrieben von Fabian Scharler am .

 

 

 

 

 

Am Freitag den 15. Juli 2011 traf sich die Jugend der Feuerwehr Mittersill zu der diesjährigen Abschlussübung.

 

Als erstes hatten die Jugendlichen die Aufgabe einen Löschangriff aufzubauen. Natürlich meisterten sie das mit Bravour. Der weitere Ablauf wurde Ihnen freigestellt und sie entschieden sich das Impulslöschgerät IFEX 3000 zu testen. Auch hier sah man dass die Jugend vom Feuerwehrwesen begeistert ist und auch die Ausführung einwandfrei verlief. Was natürlich letztendlich nicht fehlen durfte war eine Fahrt mit der neuen Drehleiter.

 

Bei dieser Übung sah man wieder dass auf die Zukunft der Feurwehr Verlass ist und auch Spass eine große Rolle spielt.

 

 

 

Drucken

24 Stunden Tag

Geschrieben von Patrick Scharler am .

thumb_24Im Rahmen der Ausbildungsarbeit bei der Feuerwehrjugend Mittersill versuchte

der Leiter der Jugendgruppe, Stefan Scharler, mit seinem Team am ersten

Septemberwochenende die Ausbildung mit Action, Spaß und Leidenschaft zu

verbinden: ein "24-Stunden-Feuerwehrtag" wurde erstmals bei der Mittersiller

Feuerwehrjugend abgehalten. Dieser Tag soll durch Abenteuer das Wissen rund

um die Aufgaben in einer Feuerwehr erweitern und die Zusammenarbeit der

einzelnen Jugendlichen als Team fördern.

 


Am Samstag, 4.9, begann der 24h-Dienst bei der Feuerwehrjugend Mittersill

für die Nachwuchshelfer mit dem Errichten des Bettenlagers im Schulungsraum.

Dieser Raum wird übrigens auch von der Aktivmannschaft der Feuerwehr bei

längeren Einsätzen - so zB bei der Hochwasserkatastrophe 2005 - als Ruhe-

und Schlafraum genützt.


 

Nach dem Errichten des Bettenlagers wurden die Burschen und Mädchen bereits

zu ihrem ersten "Einsatz" alarmiert. Die Einsatzmeldung, welche auch für die

Jugendmitglieder wie bei der Aktivmannschaft über den Alarmpiepser kam,

lautete: "Brand im Bereich des Bahnhofes Mittersill". Die Jugendlichen

rückten mit den Feuerwehrfahrzeugen aus und fanden vor Ort einen

Flächenbrand vor. Ausbildner der Aktivmannschaft standen bereit, um den

Helfern von morgen den Umgang mit einem Feuerlöscher zu zeigen, oder aber

auch die verheerenden Folgen eines Fettbrandes, welchen man mit Wasser zu

löschen versucht. Natürlich konnten die Mitglieder der Jugend selbst den

Feuerlöscher testen und die Flammen löschen.



Nach diesem ersten Einsatz stand das Abendessen bevor. Fred Scharler und

sein Küchenteam bereiteten für die Mannschaft "Pinzgauer Kasnocken" zu.

Erschöpft und hungrig genossen die Mädchen und Burschen das Beisammen sein

am Abend und die köstliche Speise.



Nicht allzu lange dauerte es, bis der Piepser erneut einen Alarm meldete -

Verkehrsunfall im Felbertal. Erneut rückten die Jugendlichen mit ihren

Betreuern aus und fanden im Felbertal ein verunfalltes Fahrzeug vor. Die

Schulung leitete Ortsfeuerwehrkommandant Georg Scharler, welche den

Jugendlichen den Umgang mit dem hydraulischen Rettungsgerät zeigte.

Natürlich konnten auch hier die Burschen und Mädchen wieder selbst die

Arbeitsgeräte testen und lernten viel über die Erstmaßnahmen nach einem

Verkehrsunfall.



Zurück im Feuerwehrhaus wurde der Schlafraum bezogen und ein gemütlicher

Kinoabend im Matratzenlager folgte. Doch nicht allzu lange dauerte die Ruhe

an, die Mitglieder der Feuerwehrjugend wurden um kurz vor Mitternacht zu

einer Suchaktion am Sonnberg alarmiert. Zwei vermisste Personen mussten

gesucht werden. Mittels Taschenlampen und weiteren Gerätschaften konnten die

Jugendlichen eine Suchaktion durchführen. Nach dem erfolgreichen Abschluss

der Personensuche vielen alle in die Betten und genossen die Abendruhe.



Für einen Feuerwehrmann/eine Feuerwehrfrau immer wieder pulssteigernd ist

das Ertönen des Alarmpiepsers mitten in der Nacht. So wurden auch die

Jugendlichen und ihre Betreuer um 5 Uhr früh von einem "Alarm" aus dem

Schlaf gerissen - im Felbertal brannte ein PKW, so lautete die Durchsage

beim Piepser. Halb im Schlaf, jedoch total begeistert rückten sie mit den

Einsatzfahrzeugen aus. Vor Ort hatten Feuerwehrmänner der Aktivmannschaft

einen Fahrzeugbrand vorbereitet, mittels umfangreichen Löschangriff konnten

die kleinen Helfer den Brand rasch löschen - und anschließend nun endgültig

schlafen.



Am Vormittag wurde im Bereitschaftsraum der Feuerwehr Mittersill gemeinsam

gefrühstückt und sich nach der anstrengenden Nacht gestärkt. Ein letztes Mal

ertönte der Piepser und vermeldete einen Brandalarm im Nationalparkzentrum.

die Jugendlichen rückten erneut einmal aus, jedoch handelte es sich - wie es

für die Aktivmannschaft des Öfteren vorkommt - um einen Fehlalarm.



Den Abschluss des 24-Stunden Tages der Feuerwehrjugend Mittersill bildete

ein Vortrag von Stefan Scharler für die Jugendlichen und ihre Eltern, worin

er über die Tätigkeiten in der Feuerwehrjugend informierte. Zum Abschluss

wurden die Eltern, Jugendlichen und Helfer zu einem Griller eingeladen.



So eine große Veranstaltung kann nicht ohne viele Helfer funktionieren.

Allen voran gebührt Stefan Scharler und seinem Jugendbetreuer-Team der Dank

für die Austragung dieses "Einsatztages". Auch Alfred Scharler und Andreas

Holzer mit Küchenteam gebührt ein Dank für die Verpflegung der Teilnehmer.

Ebenfalls mitgeholfen hat das Ortsfeuerwehrkommando sowie Helfer aus der

Aktivmannschaft. Ein herzliches Dankeschön auch dem Autohaus Obrist für den

Transport der Unfallautos! Und nicht zuletzt den Jugendlichen für ihre

Disziplin und ihren Eltern für das Verständnis und die Unterstützung der

Feuerwehrarbeit.

 

 

 

 

 


 


Drucken

Abschlussübung

Geschrieben von Administrator am .

thumb_abschlussBei strahlendem Sonnenschein fand die Abschlussübung der Feuerwehrjugend statt. Der Übungsbefehl lautete Personensuche im Keller. Mit einer Nebelmaschine wurde der Keller verraucht und die Jugendlichen mussten die vermissten Personen suchen. Ausgestattet mit Wärmebildkamera machten Sie sich auf den Weg und beendeten den Einsatz erfolgreich. Anschließend wurden die Jugend mit einer Schaumparty beim Nationalparkzentrum überrascht. Bei einer Abschlussübung steht nicht nur das können im Feuerwehrwesen an erster Stelle, sondern auch Spaß und Spiel. Darum wurde die Feuerwehrjugend von den Jugendbetreuern auf ein Eis beim Cafe Pletzer eingeladen.


Drucken

Löschangriff, IFEX Nationalparkzentrum

Geschrieben von Administrator am .

thumb_npz_100616Am 16. Juni war es wieder so weit, die Feuerwehrjugend führte am Parkplatz des Nationalparkzentrums eine Übung mit den Schwerpunkten Löschangriff und IFEX Impuslöschgerät durch. Die Übungsleitung übernahm JFm Zechner Stefan. Es wurden zwei Gruppen gebildet, die erste Gruppe begann mit einem Löschangriff. Die zweite Gruppe startete mit einer Einschulung für das IFEX. Bei diesem Löschgerät wird 1l Wasser durch ein Rohr mit enorm hohem Druck "rausgeschossen".

 

 

 

Hier ein kleines Video über das IFEX 3000:

 

Drucken

Löschangriff Schwimmbad Mittersill

Geschrieben von Administrator am .

thumb_schwimmbDie Feuerwehrjugend Mittersill führte am 19. Mai eine Übung am Schwimmbad Parkplatz durch. Übungsleiter JFm Czermin Christoph übermittelte bei der Anfahrt die Übungsbefehle für Tank 4000 und Tank 2000. Aufgabe der beiden Tanklöschfahrzeugen war es einen Löschangriff mit jeweils 2 C- Röhren aufzubauen. Nach der gelungenen Übung gab es noch ein Kräftemessen zwischen den Betreuern und den Kids. Wer gewonnen hat wird nicht verraten! ;)

 

 

Drucken

Drehleiter Übung

Geschrieben von Administrator am .

thumb_dlkDie Feuerwehrjugend Mittersill übte an einem sonnigen Mittwoch auf dem Parkplatz des Nationalparkzentrum Mittersill. Den Jungs wurde gezeigt wie ein Löschangriff über die Drehleiter vorgeht. Nach einer einstündigen Übung rückten die Männer der Zukunft, so mancher ziemlich nass ;-), wieder ein.

 

 

 

 

Drucken

Übung Feuerwehrjugend - IFEX, UHPS

Geschrieben von Administrator am .

PA071336Die Jugend der Feuerwehr Mittersill rückte am Mittwoch zum Nationalparkzentrumparkplatz zu einer Schulung aus. Vorgeführt wurden diverse Löschmittel (IFEX, UHPS, Hochdruck, Wasserwerfer), welche im Brandfall, ihre Verwendung finden. Nach dem Erklären der Geräte hatten die Kids die Möglichkeit selber an das Gerät zu treten.


 

 

 

Drucken

Erste Hilfe Kurs

Geschrieben von Administrator am .

 

Ein wichtiger Bereich in der Feuerwehrjugend ist auch die Erste Hilfe. Immer wieder arbeiten Feuerwehrkräfte im aktiven Dienst eng mit dem Roten Kreuz bei Einsätzen zusammen, eine Grundausbildung in der Hilfeleistung an Personen ist also von großer Wichtigkeit. Besonders als Feuerwehrmann/frau ist es für die Bevölkerung selbstverständlich, dass dieser auch die Maßnahmen der Ersthilfe beherrscht. Neben der Ausbildung in der Einsatzmannschaft wird auch schon bei den Jugendlichen eine Erste Hilfe Ausbildung durchgeführt. Diese hat noch dazu den Nutzen, dass sie Privat (z.B. Motorradführerschein) genutzt werden kann.

 

So fand zum Beispiel am 18. März 2006 ein 6-stündiger Erste Hilfe Kurs im Mittersiller Feuerwehrhaus statt. Geleitet wurde dieser von Regina Rudorfer – sie ist Mitglied in der örtlichen Rot Kreuz Abteilung sowie Leiterin der dortigen Jugendgruppe „Helping Kids“.

 

Ab 13:00 Uhr konnten die Teilnehmer wissenswertes über den Umgang mit verletzten Menschen erfahren: sei es der Rautekgriff, die stabile Seitenlage, der Umgang mit verletzten Personen nach einem Motorradunfall oder aber auch die Herz-Druck-Massage - all dies konnten die Mitglieder der Mittersiller Feuerwehrjugend erlernen.

 

Die Erste Hilfe Ausbildung dient auch zum Erfahrungsaustausch der Einsatzorganisationen, so werden auch immer wieder Führungen von Rot Kreuz Mitarbeitern in unserer Feuerwehr durchgeführt.